Msgr. Harald Heinrich als Generalvikar wiederernannt

Image
Generalikar Harald Heinrich (Foto: Annette Zöpf)

Der Bischof von Augsburg Dr. Bertram Meier hat Domkapitular Msgr. Harald Heinrich (53) zu seinem Generalvikar ernannt. Dies gab Bischof Bertram heute bei seinen Dankesworten am Ende der Bischofsweihe bekannt. Msgr. Heinrich übt damit dasselbe Amt aus, das er bereits unter Bischof Konrad Zdarsa sieben Jahre lang innehatte.

Als Generalvikar ist er das „alter ego“ des Bischofs und leitet die gesamte bischöfliche Verwaltung. Er sei dabei weniger General und mehr Vikar, also allgemeiner Vertreter des Bischofs und „zweiter Mann“ im Bistum, erklärte Bischof Bertram. „Schon in der Sedisvakanz haben Harald Heinrich und ich uns noch mehr kennen und schätzen gelernt. Das Tandem hat bestens funktioniert.“ Und er fügte hinzu: „So werden wir miteinander die nächsten Schritte gehen und das Wohl des Bistums stets im Auge behalten.“

Anlässlich der Bekanntgabe dieser Personalie betont Msgr. Harald Heinrich: „Ich danke Bischof Bertram für das in mich gesetzte Vertrauen, das er mir durch die Ernennung zum Generalvikar, also seinem ,alter ego‘ bekundet.“ Schon während der vergangenen Monate habe er mit ihm eng und in bestem Einvernehmen zusammengearbeitet. „Es ist für mich eine Freude und eine große Ehre, an der Seite von Bischof Bertram diese Aufgabe zu übernehmen.“

Msgr. Harald Heinrich wurde am 3. März 1967 in Lindenberg im Allgäu geboren und am 28. Juni 1992 zum Priester geweiht. Nach zwei Kaplansjahren in Augsburg-St. Anton kam er 1994 als Benefiziat nach Bad Wörishofen. 1997 übernahm er seine erste Pfarrstelle in Pfronten, die er elf Jahre lang versah. 2005 wurde er zudem zum Prodekan im Dekanat Füssen gewählt. 2008 wechselte Heinrich wieder nach Augsburg, wo er zum Domvikar ernannt wurde und die Stelle als Sekretär des damaligen Generalvikars Karlheinz Knebel annahm. Außerdem war er in der Bistumsverwaltung als stellvertretender Personalreferent für Priester tätig und wirkte zugleich für ein Jahr als Pfarradministrator in Deuringen.

2009 wurde Msgr. Heinrich in das Domkapitel gewählt, nachdem er kurz zuvor zum stellvertretenden Generalvikar ernannt worden war und auch die Leitung des Personalreferats für Priester übernommen hatte. 2011 ging dieses Amt in der neuen Hauptabteilung I – Personal/Planung auf, die er von da ab leitete und innerhalb derer er ab 2015 zusätzlich die Leitung der Personalabteilung für Priester übernahm. Von 2009 bis 2011 amtierte Domkapitular Heinrich zudem als Leiter des Instituts für Aus- und Fortbildung und Begleitung in Augsburg und dann wieder von 2011 bis 2013 als Pfarrer „in solidum“ in Affing, also gemeinsam mit anderen Priestern.

Das Amt des stellvertretenden Generalvikars übte Harald Heinrich zunächst auch unter dem seit 2010 amtierenden Bischof Dr. Konrad Zdarsa aus, bevor er ihn am 15. Juni 2012 schließlich zum Generalvikar in der Nachfolge von Karlheinz Knebel ernannte. Seit 2016 ist Msgr. Heinrich außerdem Vorsitzender des Caritasrates der Diözese Augsburg. Mit dem altersbedingten Rücktritt von Bischof Konrad im Sommer 2019 erlosch das Amt des Generalvikars automatisch. Während der Sedisvakanz wurde er jedoch von Dr. Bertram Meier in dessen Funktion als Diözesanadministrator und später als Apostolischer Administrator zu seinem Ständigen Vertreter ernannt, er hatte somit weiterhin die Leitung der Bischöflichen Verwaltung inne.

Auch das Amt des Stellvertretenden Generalvikars ist mit dem heutigen Tage wieder besetzt. Diese Aufgabe nimmt ab sofort Domkapitular Msgr. Dr. Alessandro Perego (60) zusätzlich wahr. Der Kirchenrechtler leitet seit März 2017 als Offizial das Bischöfliche Konsistorium, also das kirchliche Gericht der Diözese Augsburg. Außerdem koordiniert er im Bistum die Seelsorge für die Katholiken anderer Muttersprachen.

(Foto: Annette Zöpf)